Wir möchten allen ehrenamtlichen KollegenInnen unseren aufrichtigen Dank ausdrücken. Was wäre das ZBBB ohne die wertvolle Arbeit ihrer fleißigen Hände? Seit vielen Jahren schon werden wir z. B. von drei kompetenten, engagierten Frauen in unserem Büro unterstützt, die uns einen großen Teil der Last abnehmen und sich umsichtig um unsere Aktenablage und Abrechnung kümmern. Sie sind mit uns schon durch manches Tal gegangen und haben uns mal wieder fix das eine oder andere erledigt.

Viele Angebote oder Veranstaltungen, die in unserem Hause stattfinden, werden von weiteren ehrenamtlichen Bürgern unserer Stadt tatkräftig unterstützt. Manche von ihnen kümmern sich um das leibliche Wohl unserer Besucher, andere halten selbst interessante Vorträge in unserem Seniorencafé oder singen mit den Senioren.

Auch im Bereich der Kontaktstelle Seniorenbegleitung die dem ZBBB angegliedert ist bilden die ehrenamtlichen KollegenInnen eine wichtige Stütze. Von unsren 20 Seniorenbegleitern arbeitet ungefähr die Hälfte ehrenamtlich. Sie schenken vielen Senioren in und um Pirna ihre Zeit und schöne Stunden. Ohne unsre ehrenamtlichen Seniorenbegleiter müssten viele Senioren auf persönliche Ansprache, Unterstützung und Freude im Alltag verzichten, denn die finanziellen Mittel reichen oft nicht aus, um eine persönliche Begleitung bezahlen zu können. In der Kontaktstelle rufen immer wieder Senioren an, die sich von Herzen für die Begleitung "ihres" Seniorenbegleiters bedanken. Diese Freude geben sie natürlich auch an die ehrenamtlichen Seniorenbegleiter zurück. Modern ausgedrückt ist die Arbeit als ehrenamtlicher Seniorenbegleiter eine "win-win"-Situation. Also nochmal 1000 Dank für alles.

Saskia Joos

ZBBB e.V.

 

Die Freiwilligenzentrale der Diakonie in Pirna ist Kontaktstelle bei der Suche ehrenamtlicher Helfer in den unterschiedlichsten Bereichen. So konnte mit dereLogo vom Vereinn Hilfe für den Betreuungsverein Pirna e.V. Frau Hannelore Börner aus Pirna zur Unterstützung gewonnen werden. Seit bereits zwei Jahren kommt Frau Börner regelmäßig in den Verein und nimmt zu gehende Tätigkeiten für Betreuer und deren Klienten wahr. Damit ist sie für unseren Verein eine große Hilfe, für die wir sehr dankbar sind. Sie selbst freut sich als Rentnerin in einem interessanten Wirkungskreis eine sinnvolle Beschäftigung und auch soziale Kontakte zu haben.

M. Jogeleit

(Projektkoordinatorin)

 

Seit ca. 20 Jahren erhalten die Mitarbeiter der Suchtberatungs- und -behandlungsstelle (SBB) in Pirna und Neustadt Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer.

Das Ehrenamt in der Suchtberatung erfordert aufgrund der sensiblen Thematik ein sehr hohes Maß an Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit, sowie persönliche Belastbarkeit.

Daher entwickelte sich die Bereitschaft für diese Tätigkeit meist aus persönlicher Betroffenheit oder der Arbeit der Selbsthilfegruppen abstinent lebender Alkoholiker, die sich in den Räumen der Suchtberatung regelmäßig treffen. Viele Mitglieder der Selbsthilfegruppen sind ehemalige Klienten der Beratungsstelle. Sie wollen nach ihrer Behandlung, nach den vielen Gesprächen und Hilfen, die sie selbst erhalten haben, etwas zurückgeben. Das erfolgt auf sehr verschiedene Art und Weise. So betreuen die ehrenamtlichen Helfer die Gruppenräume, organisieren die Gestaltung dieser Räume oder helfen bei der Säuberung. Andere betreuen in den Nachmittagsstunden das Telefon und den Eingangsbereich der Beratungsstelle; begleiten Patienten in Kliniken oder zu Ämtern.

Seit 2015 arbeiten in der SBB Pirna auch ehrenamtliche Helfer mit, die über zielgerichtete Vermittlung der Freiwilligenzentrale zu uns fanden und aufgrund ihrer hohen sozialen Kompetenz und Zuverlässigkeit wertvolle Hilfen leisten.

Wir sind allen ehrenamtlichen Helfern sehr dankbar für ihre zuverlässige Hilfe.

D. Mohn

(Leiterin der SBB)