sr2018Die diesjährige Spenden- und Sponsorenrallyefindet stand wieder unter dem Motto: "Jeder gibt nach seinen Möglichkeiten, am Ende ist das sehr viel." Dieser Satz traf wieder voll zu. Viele Spender, Sponsoren, Ehrenamtliche und nicht zu vergessen die fast 60 Radfahrer, haben wieder einen riesen Einsatz gezeigt. Dieses Jahr wurden in zwei Stunden, mit reiner Muskelkraft 2140 Kilometer gefahren. Also ungefähr die Strecke von Pirna bis Istanbul. Das bedeutet, die Spenden- und Sponsorenrallye der Diakonie Pirna hat dieses Jahr über 6000 € eingefahren. Dafür gilt allen Beteiligten ein großes Dankeschön.

 

2018 Tandem 3

Etwas Arabisch lernen, seine Deutschkenntnisse vertiefen, ausprobieren, was es in Eritrea zu essen gibt, den deutschen Verwaltungsdschungel etwas besser verstehen, afghanische Kultur kennen lernen oder christliche Feste im Jahr einordnen können - das, und vieles mehr, ist seit zwei Jahren mit dem Pirnaer Tandem möglich.

Tandem bedeutet zu zweit unterwegs sein. Beide Tandempartner bringen etwas ein und gleichzeitig profitieren beide auch davon. Es gab bisher über 30 Tandems, die zwischen einer Person, die schon länger in Pirna lebt und einer Person, die aus einem anderen Land zugezogen ist, gebildet wurden.

A2018MITTENDRIN1kleinEs gibt Traditionen zu denen das Weihnachten feiern schon sehr lange gehört. Eine noch junge Tradition der Diakonie Pirna und der Caritas Beratungsdienste Pirna ist die Weihnachtsfeier "MITTENDRIN", welche zum dritten Mal am 28.12.2018 stattfand.

Der Saal im Diakonie- und Kirchgemeindezentrum war gut gefüllt. Der große schön geschmückte Weihnachtsbaum glänzte genauso wie die dekorierten Tische im Kerzenschein mit allerlei Weihnachtsgebäck. Geladen und gekommen waren Menschen aus Pirna und Umgebung, welche in diesen Tagen nicht zu Hause allein sein wollten, Begegnung mit anderen Menschen suchten oder einfach "nur" gern nicht allein Weihnachten feiern wollten.

Bild Caritas

Ein besonders gelungenes Beispiel selbstorganisierten ehrenamtlichen Engagements, ist die Initiative von Schülerlerngruppen, die sich aus Einzelpatenschaften entwickelt hat. Bis zu 19 Flüchtlingskinder der weiterführenden Schule treffen sich regelmäßig mit etwa 15 Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums. Seit Januar 2017 finden diese Treffen auf private Initiative freitags im Pfarrsaal der Katholischen Kirche Pirna statt. Dort wird gemeinsam Mathematik, Deutsch, Englisch und die Naturwissenschaften gelernt, aber auch Zeit für gemeinsame Freizeitaktivitäten gefunden. Ein großer Wert wird auf die Anwendung der deutschen Sprache und die interkulturelle Begegnung gelegt.

Seit mehreren Jahren arbeitet die Diakonie Pirna projektbezogen mit der Partnerorganisation Slunecnice aus Decin zusammen. Am 18. und 19. August 2018 konnte die länderübergreifende Arbeit vertieft werden. Slunecnice organisierte einen Workshop zur Vorbereitung einer Foto-Ausstellung.

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter trafen sich im Bielatal. Nach einer kurzen Vorstellung und Begrüßung der Teilnehmer begann die Arbeit mit einer Kurzwanderung - ohne Wanderkarte und Plan.Bei der Wanderung wurde von allen die wunderschöne Landschaft fotografiert. Alle hatten sehr viel Spaß dabei. Vor allem da nicht alle Tschechisch oder Deutsch konnten, wurden Mimik, Gestik sowie Hände und Füße zur Verständigung benutzt.

Am Mittwoch, den 30.05.2018 feierte das Kontaktcafé der Diakonie Pirna sein 10 jähriges Jubiläum. Beim betreten des Raumes waren zahlreiche Menschen anwesend. Für mich einige bekannte, aber auch unbekannte Gesichter. Der Raum und die Kaffeetafel liebevoll gestaltet. Eine sehr angenehme Atmosphäre kam mir entgegen. Sozialarbeiter und Gründer des Projektes Herr Kwak eröffnet die Feier mit einem Rückblick und dem traditionellen "Mensch ärgere dich nicht" Spiel, welches seit Beginn immer wieder gern gespielt wird. Aber nicht nur das, sondern das Spiel spiegelt uns Menschen, die Besucher und die verschiedenen Lebenssituationen wieder.

"Bevor ich Rentnerin wurde, hatte ich mich entschieden, in einem Ehrenamt tätig zu sein. Das entsprach meiner christlichen Lebenshaltung. Ich wollte der Gesellschaft bewusst ´freiwillig` etwas zurückgeben. So bedurfte es keines weiteren Anstoßes, mich in der Freiwilligenzentrale der Diakonie Pirna nach verschiedenen Möglichkeiten beraten zu lassen. Ich wollte für Menschen im sozialen Bereich tätig sein. Nur kurze Zeit später kam schon eine Anfrage aus dem Diakonischen Altenzentrum Graupa. Das war mein Einstieg ins Ehrenamt. Solange es mir gut geht, werde ich ehrenamtlich tätig bleiben und dafür ist die Diakonie ein guter Partner."

Gerlinde SchröderSDC10023

 

Über 20 Ehrenamtliche unterstützen die Offene Sozialarbeit der Diakonie in Pirna regelmäßig. Junge und ältere Helfer trifft man etwa in dem Copitzer Kontaktcafé oder bei Veranstaltungen der Behindertenhilfe wieder. Warum engagieren sich so viele freiwillige Helfer wollten wir wissen und bekamen darauf verschiedene Antworten. Ob es der Wunsch war nicht allein zu sein, das Gefühl etwas sinnvolles zu tun oder das Anliegen einfach anderen zu helfen. Viele der Freiwilligen haben selbst Hilfe erlebt und alle erleben es als Glück, mit anderen Menschen zusammen zu sein.

 Diakonie Pirna (Offene Sozialarbeit)