SonnenblumeIn der Offenen Behindertenhilfe gab es gleich im ersten Halbjahr große Highlights für die Ehrenamtlichen Mitarbeiter. Im April startete die Diakoniefreizeit für Menschen mit Behinderung. Für eine gelungene Freizeit haben Herr Kwak und Ehrenamtliche Mitarbeiter lange Vorarbeit geleistet. Sie erarbeiteten unter anderem die Inhalte der Urlaubswoche, die An- und Abreise, die Buchung der Fahrzeuge und den Zimmerplan. Dank der guten Vorbereitung und Organisation konnte eine gelungene Freizeit für Behinderte Menschen in Rothenburg stattfinden. Der Martinshof bot mit barrierefrei eingerichteten Zimmern, Vollverpflegung und zuvorkommenden Mitarbeitern die besten Voraussetzungen. Neben den Ausflügen in den Fürst Pückler Park und den Findlingspark Nochten, wurde viel gespielt und auch das hauseigene Schwimmbad genutzt. Höhepunkte des Ausfluges waren der Besuch einer Theateraufführung und die spontane Teilnahme an einer Disko in der Wohnstätte des Martinshofes. Mit vielen Erlebnissen und Andenken wurden die Teilnehmer wieder persönlich nach Hause gebracht.

Bild Caritas

Ein besonders gelungenes Beispiel selbstorganisierten ehrenamtlichen Engagements, ist die Initiative von Schülerlerngruppen, die sich aus Einzelpatenschaften entwickelt hat. Bis zu 19 Flüchtlingskinder der weiterführenden Schule treffen sich regelmäßig mit etwa 15 Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums. Seit Januar 2017 finden diese Treffen auf private Initiative freitags im Pfarrsaal der Katholischen Kirche Pirna statt. Dort wird gemeinsam Mathematik, Deutsch, Englisch und die Naturwissenschaften gelernt, aber auch Zeit für gemeinsame Freizeitaktivitäten gefunden. Ein großer Wert wird auf die Anwendung der deutschen Sprache und die interkulturelle Begegnung gelegt.

Seit mehreren Jahren arbeitet die Diakonie Pirna projektbezogen mit der Partnerorganisation Slunecnice aus Decin zusammen. Am 18. und 19. August 2018 konnte die länderübergreifende Arbeit vertieft werden. Slunecnice organisierte einen Workshop zur Vorbereitung einer Foto-Ausstellung.

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter trafen sich im Bielatal. Nach einer kurzen Vorstellung und Begrüßung der Teilnehmer begann die Arbeit mit einer Kurzwanderung - ohne Wanderkarte und Plan.Bei der Wanderung wurde von allen die wunderschöne Landschaft fotografiert. Alle hatten sehr viel Spaß dabei. Vor allem da nicht alle Tschechisch oder Deutsch konnten, wurden Mimik, Gestik sowie Hände und Füße zur Verständigung benutzt.